USA-Reise 2019

Elvis goes Gospel & Blues

6. September: Die Reise begann für fast alle in Frankfurt am Flughafen.

Dort traf man sich wie eine Familie, aber auch neue Gesichter waren dabei. Der Flug startete pünktlich. Die Reise ging über Atlanta nach Memphis — für mich schön, wieder einmal dort in Memphis zu sein. Für einige war es das erste Mal, für andere schon sehr oft das Ziel gewesen.

Dort erwartete uns Werner Michels von www.americanmusictours.com am Flughafen. „Unser“ Busfahrer Bernard holte uns mit seinem schönen Bus „Annie B.“ ab und brachte uns ins Hotel.

7. September: Der erste Blick aus dem Fenster am Morgen zeigte die Skyline von Memphis.

Das Peabody Hotel und auch die Pyramide von Memphis waren zu sehen.

Treffpunkt war heute um 9 Uhr, um nach Graceland zu fahren. Das neue Besucherzentrum gegenüber ist riesig. Es ist nun 5-mal so groß wie das bisherige. Das Wohnhaus ist aber unverändert geblieben.

Das räumlich abgegrenzte Besucherzentrum beinhaltet das Automobil- und Motorradmuseum, zig Ausstellungen über Elvis, seine Flugzeuge sowie Restaurants, die nach seinen Eltern benannt wurden: Vernon’s Smokehouse und Gladys Diner.

Souvenir-Läden dürfen natürlich auch nicht fehlen, die die Herzen der Elvis Fans höher schlagen lassen.

Nach einem kurzen Film ging es mit dem Shuttle-Bus rüber zum Haus. Elvis kaufte das Anwesen 1957. Mit einem iPad ausgestattet ging es dann durch das Haus und das Anwesen.
Man wurde durch jedes Zimmer per Audioguide begleitet, auch Priscilla sprach, und die Persönlichkeit von Elvis war regelrecht spürbar.

Die Tour, auch mit Musik von Elvis untermalt, führt durch die Eingangstür, wo man dann erst mal vor der schönen Treppe steht, die ins Obergeschoss führt. Dann rechts, in das fast ganz in weiß gehaltene Wohnzimmer, an der Treppe vorbei ins Schlafzimmer und Badezimmer von Elvis’ Eltern.

Jetzt wieder zurück in den Eingangsbereich, geht es links ins Esszimmer. Der Tisch ist gedeckt, man könnte gleich Platz nehmen. Weiter geht es von dort in die Küche, alles noch so wie damals. Dann die Treppe hinunter in den Fernseh- raum und in den Billardraum.

Von dort geht es wieder hoch in den Jungle Room, hier hat Elvis unter anderem die Jungle-Room-Sessions aufgenommen. Von dort geht es raus, am ehemaligen Carport vorbei, zu Lisas Schaukel und zu Vernons Büro. Dann durch das Smokehouse und vorbei an den Pferdekoppeln. Ja, es sind immer noch Pferde auf Graceland, die heute friedlich dort grasen.

Der Trophy-Room und die Racquetball-Hall sind weitgehend leer geräumt. Wenn man nicht zum ersten Mal hier ist, weiß man, dass dort viel zu sehen war. Das alles ist jetzt im Besucherzentrum sehr großzügig ausgestellt. Die Halle wurde in ihren Ursprungszustand, wie Elvis sie gebaut hatte, zurückversetzt. Auf dem Weg dorthin kommt man am Klavier vorbei, auf dem Elvis das letzte Mal gespielt hat.

Nach dieser tollen Tour fuhren wir zur Jerry Lee Lewis Ranch raus nach Nesbit in Mississippi, mit dem Bus in etwa einer halben Stunde zu erreichen. Jerry Lee Lewis der III empfing uns sehr herzlich. Er ist der Sohn von Jerry Lee. Wir schritten durch das schöne Tor mit dem Klavier und gingen hoch zum Haus. Dort stand auch der Rolls Royce von Jerry Lee. Hier wurden natürlich gleich ein paar Fotos gemacht. Wir gingen in zwei Gruppen durch das Haus. Jerry Lee Lewis verbringt immer noch Zeit auf dem sehr schön gelegenen Anwesen an dem herrlichen See. Er war an dem Tag nicht anwesend, da er für eine Ehrung eingeladen war. Das Haus ist nicht sehr groß und schon etwas in die Jahre gekommen, doch es gab viele Erinnerungsstücke aus der ganzen Karriere von Jerry Lee Lewis zu sehen. Zurück nach Memphis ging es über den Forest Hill Friedhof von Memphis. Hier wurde Elvis im weißen Marmor Mausoleum am
18. August 1977 bestattet.

Am 2. Oktober 1977 erhielt Vernon Presley die Erlaubnis, Elvis und auch Gladys in den Meditationsgarden auf Graceland umzubetten, nachdem kurze Zeit vorher Grabräuber versucht hatten, den Leichnam von Elvis zu entwenden, um Lösegeld zu fordern. Unsere Rundfahrt führte uns vorbei am Mid-South Coliseum, hier trat Elvis öfter auf, letztmalig am 5. Juli 1976. Die Halle wurde 1963 eröffnet und 2006 geschlossen. Die US-amerikanische Regierung erklärte die Halle zu einem historischen Bauwerk, was einen Abriss verhindert.

Die Fahrt ging weiter zum Audubon Drive 1034. Elvis kaufte sein erstes Haus dort am 3. März 1956 von den Lizenzgebühren seines ersten Nr. l Hits „Heartbreak Hotel“. Zu finden ist das Anwesen in einem östlich gelegenen Stadtviertel der Süd- staaten-Metropole Memphis. Elvis lebte zusammen mit seinen Eltern bis März 1957 unter dieser Adresse.

Gladys'Diner in Memphis
Elvis goes Gospel
Elvis goes Gospel
Das Klavier aus der Racquetball-Halle.
Bishofs Foto
Urkundenübergabe an Donna Presley durch Reiseleiter
Donna bekommt die Ehrenmitgliedschaftsurkunde von Elvis Memories durch Helmut Radermacher überreicht.
Reiseleiter gemeinsam mit Donna Presley
Werner Michels, Helmut Radermacher und Donna Presley.
Reisegruppe im Guest House von Graceland
Die diesjährige Reisegruppe im Guest House.
Line-Dancer aus Borkum in der Louisiana Hayride
Die Line-Dancer aus Borkum traten in der Louisiana Hayride auf.
Hotel